Mietparkplätze

Zweckmässige, günstige, skalierbare Grundausstattung mit der Option, punktuell aufzurücksten.

Der Vermieter hat generell kein Interesse, Ladegeräte zu finanzieren und unterhalten. Er soll so lediglich die Steckdose bereitstellen, bei welcher der Mieter sein Ladegerät einstecken kann.

Vorteile für den Vermieter

Kostengünstige Grundausstattung

    • Pro Powerbox bis 3 Parkplätze erschliessbar (Powerbox Trio)
    • Zusätzliche elektrische Leistung (z.B. Gateway 11kVA) nach Bedarf punktuell nachinstallierbar (z.B. Finanzierung durch Mieter)
    • Keine Investition in Auto-Ladegeräte durch den Vermieter
  • Keine zusätzliche Zuleitung ab Trafostation dank zentralem Lastmanagement
  • Separate Stromzählung pro Parkplatz
  • Kein Unterhalt von Ladegeräten
  • laden aller Arten von Fahrzeugtypen möglich (auch Kleinfahrzeuge mit Stecker T13

Vorteile für die Mieter:

  • laden aller Arten von Fahrzeugtypen und Akkus möglich
  • Auch Cargo-Velo, eScooter, Trottinett, etc. einsteckbar
  • Falls die Installation auf dem Parkplatz durch den Mieter bezahlt werden muss, ist diese verhältnismässig günstig, weil keine teure kompatible Ladestation, sondern nur ein Ladegerät benötigt wird.
  • Zählerstand jederzeit direkt am Parkplatz ablesbar: Temporäre Untervermietung möglich (z.B. während Ferienabwesenheit)

Hinweis an Vermieter:

Nur die wenigsten Mieter, welche gerne eine Steckdose auf dem ihrem Parkplatz möchten, melden sich auf Eigeninitiative beim Vermieter. Die meisten gehen davon aus, dass ohnehin keine Ladelösung installiert wird wegen einer einzigen Anfrage. Oder der Mieter möchte nicht unangenehm auffallen und schon gar nicht eine Mietzinserhöhung riskieren. Der Mieter achtet dann einfach beim nächsten Umzug darauf, dass er einen Parkplatz kriegt mit Strom.

Hinweis an Mieter:

Falls Sie interessiert sind an einer Steckdose auf Ihrem Parkplatz, z.B. um ein Auto einzustecken, melden Sie sich unbedingt beim Vermieter. Warten Sie nicht zu. Motivieren Sie auch Ihre Nachbarn, welche an einer Ladelösung interessiert sind, sich beim Vermieter zu melden. Je mehr sich beim Vermieter melden, desto eher wird ihm das Bedürfnis bewusst. Solange sich jedoch niemand meldet, geht der Vermieter davon aus, dass gar kein Bedürfnis vorhanden ist - auch wenn eine Mehrheit still auf eine Ladelösung wartet.

Seien Sie sich auch bewusst, dass eine Ladelösung nicht innert wenigen Tagen nach Ihrer Anfrage installiert sein wird. Solche Projekte brauchen oft mehrere Wochen/Monate Planung. Immobilienbesitzer lassen sich meist einiges an Zeit für solche Ausschreibungen.

Falls Sie also planen, nächstes oder übernächstes Jahr ein Elektroauto zuzulegen, sollten Sie sich jetzt bereits beim Vermieter melden.

Teilen Sie dem Vermieter ebenfalls mit, dass er Ihnen keine Ladestation zu installieren braucht, sondern lediglich eine Steckdose, um Ihr eigenes Ladegerät oder Ihre eigene Ladestation einstecken zu können. Teilen Sie ihm mit, dass es ein System gibt, welches die Stromzählung und das Lastmanagement über normale Steckdosen erledigt und keine teuren Ladestationen benötigt - und erzählen Sie ihm von unserem Konzept.

Und melden Sie sich auch oder wenigstens bei uns an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir sammeln die Anfragen pro Liegenschaft und können dann dem Vermieter mitteilen, wie viele anonyme Anfragen es gibt. Auf Wunsch treten wir auch gerne direkt mit dem Vermieter in Kontakt.